Auf den Hund gekommen…

April 30, 2008

Thema des nächsten Congolesens ist „Leibesernüchterung“. Ich bin auf visuelle Anregung gestoßen:

Advertisements

Hasse Doppelte? Tu ma Liste!

April 29, 2008

Es ist wieder soweit. Mein Panini-Album ist am Start. Wer sich nicht für Fußball interessiert, muss jetzt nicht weiterlesen. Wer sich für Fußball interessiert, aber die Begeisterung für Klebebildchen nicht teilt, muss jetzt nicht weiterlesen.

Schön, dann sind wir ja unter uns.

Der typische Dialog zwischen zwei Paninisammlern geht ja so:

„Hasse Doppelte?“

„Gib ma Liste!“

„Hasse schon die Marke?“

Der typische Dialog zwischen einem Paninisammler und einem Nichtkleber geht ja immer so.

„Ach, du sammelst Klebebildchen?“

„Ja.“

„Wieviel kostet denn so´n Tütchen?“

„60 Cent.“

„Und wieviel Bildchen sind da drin?“

„Fünf.“

„Und wieviel kommen ins Album?“

„535.“

(Guckt empört, mit diesem ungläubigen Kosten-Nutzen-Rechnungsgesicht mit dem Und-dafür-hammse-Geld-Ausdruck)

„Samma!“

Aber egal. Was ich diesen Leuten nicht verrate: Mein Spaß mit Panini ist seit Kindertagen eigentlich noch gewachsen und jeden Cent wert. Beweise? Bitte, zwei nenne ich:

1.) Es lässt sich ja nicht vermeiden, dass sich Doppelte ansammeln. Die meisten werden getauscht, aber einige sind halt immer über, manchmal auch mehrfach, heuer Del Piero (303). Was für ein Ärger. Das schöne Geld! Stefan und ich machen aus dem Ärger eine Tugend und eröffnen Parallelalben, bei der letzten WM zum Beispiel:

– das Kölnalbum (war – glaub ich – nach 7 Bildern voll, Stadion und Spieler, wird aber diesmal schwierig)

– das Mickey-Roony-Gedächtnisalbum (eigentlich Wayne Rooney von Manu, eine typische englische Vorortschönheit. Aber man glaubt gar nicht wieviel Typen so aussehen)

– das Gebrauchtwagenhändleralbum (einfach alle Typen auf einen Haufen, von denen man garantiert kein Auto kaufen würde)

2.) Ich bin auserwählt, oder vielmehr mein Album ist auserwählt. Deshalb muss ich dat Dingen auch vor der EM vollhaben. Denn – ich weiß nicht warum und wieso – aber mein Album verrät, wer die Siegerelf wird! Toll, was? Da gibt es Millionen von Paninisammlern und ausgerechnet mich sucht das Schicksal aus! Und da soll ich auf den Cent gucken? Es funktioniert so: Der letzte Spieler, den ich einklebe, also der letzte Spieler, der mir noch fehlt, spielt in der Siegerelf (Dabei darf ich natürlich nicht schummeln und die Reihenfolge ändern, ein Bildchen zurückhalten oder so, neeneenee! Stefan will mich immer dazu drängen, aber nein, ich bleibe standhaft). Bei der letzten WM zum Beispiel war mein letztes Bild ein Italiener, Simone Perrotta. Hätte man sich sparen können, dat Sommermärchenjammertheater, mich hätte se fragen sollen, nicht Kloppo, JBK oder Urs. Denn wer ist´s geworden?

Wenn mein letztes Bildchen diesmal ein Österreicher ist, dann geh ich ins Wettbüro, da hat sich die Sache dann aber gelohnt und dann machense große Augen, die Nichtkleber, so!

In diesem Sinne


Außer Tresen nix gewesen…

April 28, 2008

Gleich ist die Ein-Jahres-Lesung. Ja, man glaubt es kaum: Im April 2007 haben wir das Vorlesen im Congo angefangen. Wir feiern also heute unseren ersten Geburtstag. Aber ich glaube, außer Texten haben wir nichts vorbereitet, wenn überhaupt. Keine Torte zum Beispiel. Zumindest weiß ich von nichts. Doch! Halt! Ich hab was läuten hören, nämlich, dass heute gesungen wird. Ein Ständchen, wie schön! Und wenn uns wer was schenken will, ic h sach nur: Panini!

Bis gleich!


Kritzel-Ei 13

April 27, 2008


Rück- und Ausblick…

April 25, 2008

Gestern ist Malte nach dem Zeiträtsel zum Friseur gegangen und morgen ist Ölbergfest. Ob zwischen den beiden Ereignissen irgend ein Zusammenhang besteht und ob beides erfolgreich war, weiß ich wohl erst nach dem Wochenende. Eins meiner Lieblingsfotos hat Chico übrigens anlässlich des Ölbergfests 2005 geschossen:


Kritzel-Ei 12

April 22, 2008

Omg, da habe ich doch glatt den Wochenwitz vergessen:


Nach der Lesung ist vor der Lesung…

April 21, 2008

Schön wars gestern im Domhan. Vorne saßen viele, die uns wohl zum ersten Mal zuhörten, hinten an der Theke saßen auch uns bekannte Domhangänger (oder Domhanisti?). Schön war auch, dass Chico ein besonderes Foto von Malte geschossen hat, um später einen Dauer-Winke-Aufsteller von Malte zu zimmern, den wir immer aufstellen können, wenn Malte nicht zu den Terminen kommt. Dazu verteilte Chico zwecks weiterer Fotoaufnahmen seine Funkblitzer (unten schwarz, oben weiße Plastikblende) überall und da ich meine Brille nicht trug, dachte ich, kurzsichtig wie ich nun mal bin, er hätte an verschiedenen Ecken jeweils ein Guinness hingestellt. Das war natürlich ein doppelter Fehler, zum einen weil es Blitzgeräte und gar keine Biere waren und zum zweiten gibt es gar kein Guinness im Domhan. Dafür haben viele Gäste Spuren hinterlassen, die fürs Domhan unüblich sind. Originalzitat: „So viel Lippenstift war noch nie an den Gläsern hier.“

Am nächsten Montag geht´s schon weiter. Dann wieder im Café du Congo. Motto: Außer Tresen nix gewesen. Ach ja, ich muss noch Texte schreiben…