unplugged

Zur Lesung im Coloniahaus, hoch über Köln: In 150 Meter Höhe kann einem schonmal die Puste ausgehen, so ohne vorheriges Höhentraining. Insgesamt war die Lesung in Köln technisch gesehen schwierig, weil die Anlage kaum der Rede wert war. Aber da muss man ohne durch, unplugged eben. Was anstrengend für Leser und Zuhörer gleichermaßen ist. Der Rundumblick (Köln/Leverkusen) hat aber dann doch entschädigt. Lecker das ortsübliche Kölsch, störend der Kaffee. Und als non plus ultra die hübschen Designideen! Rosen in den Pissoirs und Gegenstände an den Gästen, herrlich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: