Vor der Erfindung der Wechselwäsche

August 14, 2009

Ach ja, eigentlich halte ich mich mit tagespolitischen Äußerungen zurück, aber zur bevorstehenden Kommunalwahl muss ich doch kurz was loswerden. Das Plakat des CDU-Kandidaten für den Hombüchel macht mich an. So, jetzt isses raus. Das hat aber jetzt weniger mit der CDU zu tun. Es liegt vielmehr an der gelungenen Wahlwerbung, genauer gesagt an dem geilen tollen Wahlplakat. Der Kandidat zeigt sich in Aktion mit einem Telefonhörer. Die Message Botschaft ist klar unklar. Telefoniert er mit einem Wähler, der ein Anliegen vorbringt, mit einem Parteifreund, einem Lobbyisten oder schenkt er als musischer Mensch nur so gern dem Freizeichen  der Deutschen Telekom (ein Viertelton unter dem Kammerton) sein Ohr?

Trotzdem, das Bild hat mich ergriffen. Warum? Es erinnert mich an früher, an meine Kindertage oder wie Stefan es nennt, die Zeit vor der Erfindung der Wechselwäsche, eben als ein Foto noch etwas besonderes war. Meine Eltern brachten mich zu einem Fotostudio, in dem ein richtiger Fotograf professionelle Fotos machte. Mir wurde was Schickes angezogen, vor der Türe wurde schnell noch der Pony mit Spucke in Form gebracht, der Mundwinkel mit Erfrischungstüchern, die vom letzten Wiener-Wald-Besuch übrig geblieben waren, abgewischt. Im Fotostudio dann wurde ich mit Telefonhörer abgelichtet, später sogar noch mit einem großen Ball in beiden Händen. Eine Erinnerung fürs Leben.

So muss gute Werbung sein. Die ganz tief verwurzelten Gefühle ansprechen! Aber ob ich deshalb heuer CDU wählen werde?

Werbung