Malte unter der Haube

Mai 17, 2008

So, jetzt ist Malte unter der Haube wie man so zu Olims Zeiten zu sagen pflegte. Herzlichen Glückwunsch natürlich nochmal auch von der Blogseite. Das glückliche Paar befindet sich nun schon in den Flitterwochen.

Am Abend vorher wurde nach der Zeiträtsellösung noch schnell eine Hochzeitskarte im Congo an Tisch Null entworfen, siehe unten:

Ordentlich gefeiert haben wir gestern sowieso. Chico hat Bilder gemacht, Stefan und ich haben getrunken. Echte Arbeitsteilung eben. Nein, halt, einen Schnappschuss habe ich vom Hochzeitsfotografen und seiner Assistentin:

Die Frage des Abends war für mich aber: Wie nennen sich die Einwohner der liebenswerten (so der selbst gewählte Slogan) westfälischen Stadt Hamm? So gestellt zu vorgerückter Stunde.

„Hammer!“ war meine erste Antwort.

Mein Gegenüber, in Hamm aufgewachsen, schüttelte den Kopf und frolockte: „Hammenser!“ Da war ich aber platt. Hammenser? „Und wieso heißt es dann Hammer Spielvereinigung?“ kam meine messerscharfe Replik „…und nicht Hammenser Spielvereinigung oder Hammenser Forum?“

Ein Zwischenrufer: „Hammenser stimmt, heißt doch auch Palästinenser!“

Geklärt werden konnte die Sache gestern dann aus mehreren Gründen nicht mehr. Ich habe um ein Bier gewettet, dass Hallenser nicht stimmt. Aber wer legt denn fest, wie man als Einwohner einer Stadt heißt? Die Bürger? Der Bürgermeister? Der Duden? Vielleicht heißen die Hammer doch

  • Hammeraner?
  • Hammbürger?
  • Hammel?
  • Hammster?
  • Hammen?
  • Hamminskis?
  • Hammiden?